<img height="1" width="1" style="display:none" src="https://www.facebook.com/tr?id=334894647031124&amp;ev=PageView&amp;noscript=1">
Wintergrillen: In 5 Minuten zum Experten – mit diesen Tipps

Wintergrillen: In 5 Minuten zum Experten – mit diesen Tipps

“Komm doch am Wochenende zum Grillen vorbei”, hat mich ein Kumpel im September eingeladen. “Zum letzten Mal in diesem Jahr, bevor es zu kalt wird!” Zu kalt? Pah! Der hat wohl noch nie was von Wintergrillen gehört. Denn mit den richtigen Tipps und Rezepten ist das ganze Jahr Grillsaison.

Grillen im Winter – planen im Sommer

Wintergrillen hat sich eindeutig zum Trend entwickelt. Die Weber® Grill Academy bietet sogar Kurse dazu an. Die Vorbereitungen fürs Wintergrillen beginnen allerdings schon im Sommer. Holzkohle und Co. überwintern bei den meisten Baumärkten nämlich im Lager, daher sollten sich gerade Besitzer eines Kohlegrills rechtzeitig einen großen Vorrat an Grillbriketts zulegen. Wer einen Gasgrill hat, muss darauf achten, dass das verwendete Gas geeignet ist. Manche Gase werden schon bei etwas unter 0 Grad flüssig, eine temperaturbeständige Alternative ist zum Beispiel Propangas. Wichtiger Tipp: Um den niedrigen Temperaturen zu trotzen, braucht man mehr Brennstoff als im Sommer!

Das Fleisch können Sie natürlich auch schon im Vorfeld kaufen und bis zum Einsatz einfrieren. Wenn Sie den aromatischen Geschmack von frischem Grillgut aber selbst im Winter nicht vermissen wollen: Wir liefern frische Fleischspezialitäten das ganze Jahr über direkt an ihre Haustür.

Wintermärchen am Grill: Die richtige Vorbereitung

Männer, ich hätte nie gedacht, dass ich das mal sagen würde, aber wir müssen über Mode reden. Nicht im ästhetischen Sinne, das nicht… aber im Sinne der Sicherheit. Ja, es ist Winter, es ist kalt und es ist sehr weise, sich warm einzupacken. Wenn Sie in dicken Fäustlingen allerdings mit der Grillzange ringen und Ihr langer fransiger Schal währenddessen in den Kohlen liegt, wird Ihnen sehr schnell sehr warm – wärmer, als Ihnen lieb ist. Wählen Sie daher eng anliegende Kleidung, die Sie nicht in Ihrer Bewegungsfreiheit einschränkt und nutzen Sie gute Grillhandschuhe.

Ihnen ist wohlig warm, aber um Sie herum hören Sie nur Zähneklappern? Sagen Sie Ihren Gästen im Vorfeld, dass Sie sich warm anziehen sollen und bieten Sie Ihnen Decken und gepolsterte Sitzgelegenheiten. Fackeln, Feuerschalen und Schwedenfeuer spenden nicht nur Wärme sondern tragen auch zur romantischen Winteratmosphäre bei und dienen in der dunklen Jahreszeit zusätzlich als Beleuchtung. Ein beheizter Gartenpavillon oder eine gemütliche Hütte sind ideale Rückzugsorte, wenn man außerhalb des Hauses essen möchte. Damit sich alle sicher im Garten bewegen können, sollten Sie auf den Gehwegen und dem Platz um den Grill bei Bedarf Schnee schippen und streuen.

Rund um den Rost – alles zum richtigen Grillgerät

Die Regel Nummer eins wenn’s ums Wintergrillen geht: Ein Grill mit Deckel. Bei frostigen Temperaturen kühlt selbst die beste Feuerstelle ruckzuck aus und das Fleisch wird und wird nicht fertig. In einem Kugelgrill zum Beispiel kann die Wärme viel besser gesammelt werden und das Essen erreicht die nötigen Temperaturen. Sie sollten allerdings in jedem Fall darauf achten, dass Sie den Grill möglichst selten aufmachen und wenn, dann gegen die Windrichtung. So geht am wenigsten Energie verloren. Mit Grillbriketts statt Kohle hält sich die Hitze sogar noch länger, weil sie nicht ganz so schnell verbrennen.

Weitere Tipps: Eine hohe Temperatur auf dem Grill ist auch wichtig, damit das Fleisch nicht auf dem Rost festpappt. Wenn Sie den Grillrost vorher mit etwas Öl bepinseln, lässt sich das Fleisch später ganz einfach lösen. Damit das Fleisch nicht schon vor dem Servieren wieder kalt wird, sollten Sie die Teller möglichst warm halten, ansonsten kühlt das Essen zu schnell aus.

Welches Fleisch zum Wintergrillen?

Im Winter lässt sich jede Fleischsorte genauso gut zubereiten wie im Sommer. Ob Hähnchenbrust oder Schweinenacken: Das einzige, was es zu bedenken gibt, ist die verlängerte Zubereitungszeit. Durch die kalten Bedingungen braucht das Fleisch länger, bis es gar ist. Das macht zum Beispiel Spareribs aus dem Smoker zwar nicht unmöglich, aber zu einer sehr langwierigen Angelegenheit.

Am besten eignen sich kleine Fleischstücke, die schnell gar sind – so ist die Wartezeit für die Gäste nicht so groß. Kleine Steaks oder Filets sind ideal. Ich persönlich mag im Winter Schweinefleisch sehr gern. Das ist schön vielseitig und macht ordentlich satt. Um dem Fleisch einen ganz individuellen Geschmack zu verleihen, können Sie es vor dem Grillen marinieren.

Aufräum-Tipp: Reinigen Sie den Grillrost gleich nach der Zubereitung. Wenn die ganzen Reste bei eisigen Temperaturen einmal festgefroren sind, gehen sie deutlich schwieriger ab. Den Grill selbst sollten Sie allerdings erst dann sauber machen, wenn er wirklich komplett ausgekühlt ist. Auch bei Schnee und Frost kann die Glut noch über lange Zeit aktiv sein.

Buch-Tipp: Viele leckere Rezepte und nützliches Know-How gibt es zu diesem Thema in “Weber’s Wintergrillen” im GU Verlag.

Thekengespräche Beilerei

Getränke und Beilagen zum Wintergrillen: bloß nichts Kaltes!

Wenn von außen die Kälte kommt, muss von innen die Wärme kommen. Das gilt nicht nur fürs Fleisch, sondern auch für seine Begleiter. Streichen Sie also Cola und Salat aus Ihrem Menü und greifen Sie auf wärmende Alternativen zurück. Klassiker wie Kakao oder Tee wirken wahre Wunder, Glühwein oder Punsch heben die Stimmung. Füllen Sie die Getränke in Thermoskannen, so bleiben sie über Stunden warm und Sie können sich voll und ganz aufs Grillen konzentrieren.

Als Beilage eignen sich beispielsweise Kartoffeln in jeglicher Form. In Alufolie eingewickelte Ofenkartoffeln schmecken im Winter genauso gut wie die neuerdings sehr beliebten Süßkartoffelpommes. Oder wie wäre es mit gemischten Gemüsespießen? Einfach Zwiebeln, Paprika und Co. mit etwas Öl bestreichen und mit auf den Grill geben. Wenn Sie ein größeres Feuer, zum Beispiel eine Feuerschale, haben, lohnt es sich, etwas Stockbrotteig zu machen. Das Brot schmeckt immer und wenn alle gemeinsam ums Feuer herumstehen, verfliegt die Zeit, bis das Fleisch fertig ist, wie im Flug.

Ihr erstes Wintergrillen steht an? Mit dieser Checkliste kann nichts schief gehen!

Rezept: Nackensteak vom Schwein mit Waldpilzen

Sie juckt es schon in den Fingern und Sie wollen nicht bis zum nächsten Sommer warten? Dann lassen Sie sich von diesem leckeren Rezept inspirieren, mit hochwertigem Schweinenacken vom Iberico Schwein und leckeren Waldpilzen als Beilage.

  • 4 Schweinenackensteaks vom Iberico Schwein
  • 600 g gemischte Pilze (z. B. Pfifferlinge, Steinpilze, Maronen, Braunkappen)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Schalotte
  • 1 ½ EL frisch gehackter Majoran
  • 100 ml Olivenöl
  • Salz
  • Pfeffer aus der Mühle
  • Paprikapulver
  • Majoran zum Garnieren

Waschen Sie das Fleisch mit klarem Wasser ab und tupfen es trocken. Befreien Sie den Knoblauch von der Haut und hacken Sie ihn klein. Die Hälfte des Knoblauchs, der frisch gehackte Majoran, 80 ml Öl und etwas Paprikapulver werden verrührt und dienen anschließend als Marinade für das Nackensteak. Streichen Sie es mit der Mischung ein und stellen Sie es für eine Stunde in den Kühlschrank.

Putzen Sie in dieser Zeit die Pilze und schneiden sie klein. Die Schalotte wird abgezogen und fein gehackt. Das restliche Öl erhitzen SIe in einer Pfanne und geben die Schalotte und den übrigen Knoblauch dazu. Schwitzen Sie das Ganze glasig und geben Sie die Pilze dazu. Lassen Sie die Mischung so lange braten, bis die entstandene Pilzflüssigkeit verdampft ist. Rühren Sie dabei ab und zu um. Schmecken Sie die Pilze schließlich mit Salz und Pfeffer ab.

Holen Sie die eingelegten Steaks aus dem Kühlschrank und lassen Sie sie langsam Raumtemperatur annehmen, damit das Fleisch beim Grillen gleichmäßig warm wird. Die Schweinenackensteaks kommen auf den heißen Grill und werden 4-5 Minuten von jeder Seite gegrillt. Wenn es fertig ist, nehmen Sie das Fleisch vom Grill und richten es mit den Pilzen an. Etwas Salz, Pfeffer und ein paar Majoranblättchen drüber – fertig!

Fazit zum Wintergrillen

Im Sommer schweißgebadet am Grill stehen? Ja, das machen wir immer noch gern. Aber im Winter auf unser Lieblingshobby verzichten? Nein, auf keinen Fall! Womit könnte man dem Frost schließlich besser trotzen als mit einem heißen Grill und einem deftigen Stück Fleisch. Probieren Sie es einfach mal aus – zum Beispiel an Silvester.

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter: Mit unserem ultimativen Grill-Guide sind Sie das ganze Jahr über bestens ausgerüstet. Das und noch viel mehr erwartet Sie in unserem hilfreichen Wissenspaket – jetzt abonnieren!

New Call-to-action